Der

Islam

Der Islam ist die jüngste der drei großen monotheistischen Weltreligionen. Seine Anfänge liegen im 7. Jahrhundert n. Chr. in Mekka, einer Stadt im heutigen Saudi-Arabien.

 

Dort erhielt der Prophet Mohammad (s) um das Jahr 610 die erste göttliche Offenbarung. Bis zu seinem Tode 632 n. Chr. wurden Muhammad (s) immer wieder Verse herabgesandt, die seine rasch wachsende Gemeinde auswendig lernte bzw. schriftlich festhielt.

Diese Sammlung einzelner Verse wurde später zu einem Buch zusammengefasst, dem Koran, wie er uns heute vorliegt.

Universelle Botschaft

Die göttliche Offenbarung und ihre Verkündung markierten nicht nur im Leben des Propheten einen Wendepunkt. Die Gesellschaft der arabischen Halbinsel jener Zeit war geprägt von Aberglauben, Stammesdenken und einem gnadenlosen Recht des Stärkeren. Frauen, Arme, Sklaven, Waisen und andere als „schwach“ betrachtete Gruppen besaßen so gut wie keine Rechte und waren Willkür und Schikanen ausgesetzt. Mit solchen Vorstellungen räumte die universelle Botschaft des Korans von Beginn an auf. Allah wendet sich ausnahmslos an alle Menschen. Herkunft, Geschlecht, Alter und sozialer Status spielen dabei keine Rolle.

Ebenso deutlich verwirft der Koran den Glauben an eine Instanz, die zwischen dem Menschen und Allah vermittelt, etwa Götzen oder besonders eingeweihte oder auserwählte Personen. Mit ihren Bitten, Fragen und Sorgen sollen sich die Menschen nur Allah, dem einzigen Gott und Schöpfer allen Seins, zuwenden. Dieser Glaube an die unteilbare Einheit (arab. Tawhîd) des allmächtigen Gottes ist der wichtigste Aspekt der islamischen Lehre.

Ein weiterer Leitgedanke ist der Glaube an das Jenseits. Das diesseitige Leben wird lediglich als ein kurzer Abschnitt der menschlichen Existenz betrachtet, die mit dem Tod kein Ende findet. Vielmehr kennzeichnet der Tod den Übergang in ein anderes, ewiges Leben. Die Araber in vorislamischer Zeit glaubten sich einer dunklen, unberechenbaren Macht, dem „Schicksal“, ausgeliefert, die in keiner Weise durch menschliches Handeln beeinflusst werden könne.

Die Jenseitsvorstellung des Islams stellt diesem fatalistischen Gedanken das Prinzip der Eigenverantwortlichkeit entgegen. Da der Mensch sich nach seinem Tod für seine Taten im Diesseits wird verantworten müssen, liegt es an ihm, verantwortungsvoll und gerecht zu handeln. Diese Jenseitsvorstellung ist eng verknüpft mit dem Bild eines barmherzigen, verzeihenden Gottes. Solange der Mensch lebt, bereit ist sich zu bessern und begangenes Unrecht wiedergutzumachen, kann er auf die Barmherzigkeit und Vergebung Allahs hoffen.

Islam im Alltag

Der Gläubige soll die Inhalte seiner Religion aber nicht nur theoretisch begreifen. Die Glaubensinhalte sollen sich ganz unmittelbar in seiner Lebensweise spiegeln. Denn ein Glaube, der in dieser Hinsicht nichts bewirkt, ist wie ein Baum, der keine Früchte trägt. Geduld, Achtsamkeit, Hilfsbereitschaft und Bescheidenheit sind nur einige der Eigenschaften, die der Islam bei den Gläubigen fördern möchte. Sie spiegeln sich auch in den fünf wichtigsten Gottesdiensten, den sogenannten „fünf Säulen des Islams“, wieder.

Muslime in Westeuropa

Aus der kleinen Ur-Gemeinde des Propheten Muhammad (s) in Mekka ist im Verlauf von über 1400 Jahren eine große Gemeinschaft entstanden. Seit den 1960er Jahren leben Muslime auch in Westeuropa. Inzwischen sind sie hier heimisch geworden und in vielen gesellschaftlichen Bereichen präsent.

 

Trotzdem ist der Islam weiterhin eine oft missverstandene Religion, der viele Menschen mit Vorurteilen begegnen. Aus diesem Grund ist es heute vielleicht wichtiger denn je, Gelegenheiten zur Begegnung und zum Austausch zu schaffen, um ein positives Miteinander zu fördern und zu stärken.

Die Fünf Säulen Des Islams

1.

Das Glaubensbekenntnis

An erster Stelle steht das Glaubensbekenntnis, die Schahâda. Mit diesen Worten bezeugt der Muslim seinen Glauben an die Einheit und Einzigkeit Allahs und die Prophetenschaft Muhammads (s). Indem er die Worte des Glaubensbekenntnisses bewusst spricht und sich ihre Bedeutung zu Herzen nimmt, wird er sich seiner Stellung in der göttlichen Schöpfung bewusst; er erkennt seine Verantwortung gegenüber Allah und seinen Mitmenschen, die sich aus dieser Position ergibt.

Weitere Themen zum Islam

Ramadan

Feste

Der Koran

Der Koran gehört zu den am meisten gelesenen Büchern der Welt. Für rund 1,5 Milliarden Muslime ist er das direkte Wort Gottes, das seit der Zeit seiner Herabsendung an den Propheten Mohammad (s) unverändert geblieben ist.

Die Moschee

Moscheen sind für Muslime Zentren des religiösen, aber auch des gesellschaftlichen Lebens. Hier versammelt sich die Gemeinde zu den Gottesdiensten, zu freudigen oder traurigen Ereignissen und oft auch ganz ohne Anlass. Eigentlich gibt es kaum einen besseren Platz, um mit Muslimen ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen, das Gemeindeleben aus nächster Nähe zu erleben und auf diese Weise gegenseitige Berührungsängste abzubauen.

Mohammed (s)

Er gilt als einer der einflussreichsten Persönlichkeiten der Weltgeschichte. Große Denker und Literaten wie der russische Schriftsteller Leo Tolstoi sprachen mit Hochachtung von ihm. Die Rede ist vom Propheten Mohammad (s), dem einzigen Mann, so sagte der britische Historiker Michael H. Hart, der „sowohl auf religiösem als auch auf weltlichen Gebiet erfolgreich war.“

Ramadan

Der Ramadan ist für Muslime ein spirituelles und gesellschaftliches Großereignis. In diesem Monat wird von der Morgendämmerung bis zum Einbruch der Dunkelheit gefastet. Tage und Nächte sind ausgefüllt mit zusätzlichen Gebeten, Koranlesungen und Gottesgedenken. Auf diese Weise streben Muslime eine umfassende geistige und seelische Reinigung und eine Erneuerung ihrer individuellen Beziehung zu ihrem Schöpfer an.

Fest- und Feiertage spielen für Menschen aller Kulturen und Religionen eine bedeutende Rolle.

Der islamische Kalender weist eine ganze Reihe von Fest- und Gedenktagen, aber auch gesegneter Nächte auf, an denen gläubige Menschen an bedeutende historische Ereignisse erinnern oder ihre Dankbarkeit für die Gaben Gottes zum Ausdruck bringen.

Islamrat für die BRD
Colonia-Allee 3 | D-51067 Köln
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Twitter - Weiß, Kreis,

T +49 221 942240-212

F +49 221 942240-201

© 2020 Islamrat für die BRD. Alle Rechte vorbehalten.